Standpunkt

 

„Standpunkt“ – an dieser Stelle beziehe ich Position zu Themen, die mich im Amt aber auch persönlich bewegen.
… dieses Mal geht es um die anstehende Bürgermeisterwahl

 

Am 7. März ist die Bürgermeisterwahl.

Auch in weltweit und lokal turbulenten Zeiten geht es hier vor Ort um die Themen unserer Gemeinde, unserer Insel. Und dies für unsere Gesellschaft, unsere Gemeinschaft, menschlich, unabhängig, überparteilich und fair.

Fast sechs Jahre habe ich mich für die Interessen der Sylter:innen eingesetzt, politische Entscheidungen vorbereitet und mit meinem engagierten Team umgesetzt.

Viel haben wir geschafft:

  • 190 neue Betreuungsplätze in Krippe und Kindergarten
  • professionelle Begleitung unserer Seniorinnen und Senioren
  • Stabilisierung der Pflegeangebote
  • barrierearme, digitale und transparente Verwaltung für die Sylter:innen
  • Beginn der Verkehrswende mit Stärkung der eMobilität durch eLadesäulen, des Radverkehrs durch Verbesserung des Radwegenetzes, Umsetzung des Parkraumkonzeptes
  • rd. 350 neue Dauerwohnungen für Sylter:innen über den Eigenbetrieb geschaffen
  • Bauleitplanung zur Erhaltung von Dauerwohnraum entwickelt
    Mit rd. 4,5 Mio € bieten wir für Vereine, Verbände und Sylter:innen freiwillige Leistungen, die nicht gesetzlich vorgesehen sind.

Für das gesellschaftlich unverzichtbare Ehrenamt haben wir eine moderne Plattform für Vernetzung und Zusammenarbeit geschaffen – „hand op hart“.

Gemeinsam und achtsam sind wir gut durch die Corona-Wellen gekommen.

Mir war und ist wichtig, mein Amt überparteilich und zum Wohle der Sylter:innen und unserer Insel zu leben.
Ich liebe die vielen Gespräche, das „Eintüten“ von Themen und den guten Zusammenhalt auf unserer Insel – auch wenn das nicht immer leicht ist, sind die Interessen doch oft vielschichtig und oft auch gegensätzlich.

Wichtig ist mir

  • eine überparteiliche und unabhängige Amtsführung, ausgerichtet an den Interessen der Sylter Bevölkerung mit achtsamem Blick auf unsere Insel.
  • eine bürgernahe Dienstleistungsverwaltung mit vielen 24/7 online-Angeboten um auch den Arbeitenden auf Sylt ein guter und erreichbarer Ansprechpartner zu sein.
  • eine bedarfsgerechte, qualitativ hochwertige Kinderbetreuung mit geringen Beiträgen, damit Arbeiten und Kinderbetreuung im Einklang sind.
  • ein vielfältiges Betreuungsangebot für unsere älteren Sylter:innen – ihnen einen guten Lebensabend in ihrer Heimat zu bieten muss unser aller Auftrag sein.
  • die Schaffung und Erhaltung von Dauerwohnraum für Sylter:innen, denn nur mit hier Lebenden haben wir ein tragendes Gemeinwesen und stellen sicher, dass unsere Heimat nicht zur Kulisse für den Tourismus verkommt – leider verlieren wir jährlich ca. 90 Dauerwohnungen durch Umwandlung, dies gilt es zu stoppen.
  • die Stärkung unseres Ehrenamtes und die Sicherstellung des Brandschutzes – wie sonst soll unser Leben hier auf Sylt lebenswert sein? Ich danke allen, die sich hier für unsere Gesellschaft ehrenamtlich engagieren, für Schwächere einsetzen und ihnen eine Stimme geben.
  • einen nachhaltigen, achtsamen und verträglichen Tourismus; toll, dass wir das Zukunftsforum „ins Leben gerufen haben“ und alle gemeinsam an unserer Sylter Zukunft arbeiten. Hier wird Basisdemokratie gelebt, wie noch nie vorher.
  • die Fortsetzung der Verkehrswende durch Stärkung der Radwegeinfrastruktur und der eMobilität (leider gibt es für einen „ÖPNV auf Kurkarte“ keine politische Mehrheit).
  • vielseitige Freizeitangebote für Sylter:innen und Gäste von zeitgemäßen und sicheren Kinderspielplätzen, über moderne Sportstätten bis hin zum Multipark.
  • einen wirtschaftlichen und nachhaltigen Finanzhaushalt, denn nur mit einer gesicherten und zukunftsorientierten Finanzlage können wir Krisen (und Pandemien) überstehen und unsere freiwilligen Leistungen (derzeit 4,5 Mio €) aufrecht erhalten.

Gerne würde ich meine Arbeit für die Sylter:innen und meine Heimat fortsetzen. Engagiert, überparteilich, fair, insular und vor allem zuverlässig, transparent und ehrlich.
Für Populismus und Klientelpolitik stehe ich ausdrücklich nicht .

Ganz unaufgeregt und wie gehabt ruhig würde ich das viele Begonnene gerne weiter umsetzen und den neuen insularen Weg der Zukunftswerkstatt weiter begleiten.
Qualität statt Quantität im Tourismus, achtsamer Umgang mit unseren wertvollen und begrenzten Ressourcen, Umgang auf Augenhöhe beim gesellschaftlichen Miteinander, Unterstützung des Ehrenamtes und vielfältige Angebote für jung bis alt – das sind die Themen, die mir sehr am Herzen liegen.

Daher: Am 7. März Zuverlässigkeit wählen.

Die Wut greift an und verletzt
wer wütet erkennt seine Grenzen kaum
wichtig was jeder dagegen setzt:
Wertschätzung! Sie gibt Respekt weiten Raum.

(Bernd Standhardt für Nikolas Häckel, www.meer-als-worte.de)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung